Handchirurgie

Operationen bei Schnellendem Finger

Die Beugesehnen der Finger werden durch sogenannte Ringbänder am Knochen gehalten. Durch Sehnenschwellung, -verschleiß oder Sehenscheidenentzündungen kann es zu Einengungen im Bereich des Ringbandes kommen. Es bildet sich ein schnappender oder schnellender Finger, der Schmerzen verursachen kann. Durch eine Längsspaltung des Ringbandes kann eine freie Gleitfähigkeit der Sehne wieder hergestellt werden.

Operationen bei Karpaltunnelspaltung

Im Bereich des Handgelenkes verläuft der sogenannte Nervus medianus. Dieser Nerv kann in seinem Kanal eingeengt sein, z.B. nach Verletzungen aber auch durch Entzündungen. Bei neurologisch nachgewiesenem Schaden spricht man von einem Karpaltunnelsyndrom. Durch eine Längsspaltung des Daches des Nerven kann dieser Engpass behoben werden.

Versteifungen bei Fingergelenksarthrose

Der Gelenkverschleiß der Fingermittel- und Endgelenke kann massive Schmerzen mit Bewegungseinschränkung verursachen. Sollten konservative Massnahmen nicht zum Erfolg führen, können die meist hochgradig eingeschränkten Gelenke komplett versteift werden. Dadurch werden die Schmerzen genommen. Die in diesem Gelenk reduzierte Beweglichkeit wird zum Teil von den benachbarten Gelenken kompensiert.

Operationen bei Daumensattelsgelenksarthrose

Das Daumensattelgelenk wird sehr häufig von Arthrose befallen. Das Zugreifen und Festhalten von Gegenständen wird daduch zum Problem. In fortgeschrittenen Fällen kann eine Operation helfen. Dabei wird der zerstörte Handwurzelknochen (Os trapezium) entfernt und der verbleibende Mittelhandknochen mit einer körpereigenen Sehne aufgehängt und damit stabilisiert (OP nach Epping).

Operationen bei Sehnenscheidenentzündungen

Entzündungen der Sehnenscheiden entstehen durch Überlastung, aber auch durch rheumatische Erkrankungen. In manchen Fällen muss die Sehnenscheide entfernt werden, um eine Zerstörung der Sehne zu verhindern.